Ceramic Electrostatic Speakers
de
en
mitec

Keramik – das Besondere an MiTec Elektrostaten

MiTec Keramik Elektrostaten sind Kondensatorlautsprecher und eröffnen durch die Verwendung
speziell angefertigter Baugruppen und der hohen Verarbeitungsqualität aller verwendeten Einzelteile ein bisher unbekanntes Maß an Musikalität. Musik und Gesang werden spürbar und zum Erlebnis. Die Übertragungskette beginnt bei der Aufnahme mittels Kondensatormikrofon im Konzert und endet mit der Rückwandlung durch die Elektrostaten-Lautsprecher. Der musikalische Kreislauf schließt sich.

Abgrenzung zu anderen Lautsprechersystemen

MiTec Keramik Elektrostaten unterscheiden sich von konventionellen, geschlossenen Lautsprechern oder Hornlautsprechern dadurch, dass sie ohne Gehäuse funktionieren. Das Gehäuse ist ein vorn und hinten offener Tragrahmen, der die Funktion hat, die Elektrostatenpaneele in Hörposition zu halten. Es sind offene Dipol-Lautsprecher. Durch den Entfall von Gehäusen werden jegliche Gehäuseresonanzen prinzipiell vermieden, was zu einem linearen  Schalldruckverlauf und neutraler Wiedergabe der Musiksignale führt.

Lautsprecherphysik

MiTec Keramik Elektrostaten nutzen die physikalische Eigenschaft der Impulserhaltung optimal aus. Durch den großen Gewichtsunterschied von Membran und Gesamtsystem, ergibt sich ein hoher Wirkungsgrad bei der Impulsübertragung. Hierdurch wird ein möglichst großer Teil der elektrisch zugeführten Energie des Musiksignals in Schallenergie umgewandelt. Das geringe Membrangewicht ermöglicht ein sehr schnelles Ein- und Ausschwingen. Daraus resultiert die extrem lebendige Musikwiedergabe mit maximaler Dynamikreproduktion.
Elektrostaten

Aufbau und Funktion der Elektrostaten

MiTec Keramik Elektrostaten arbeiten nach dem Push-Pull-Verfahren. Die Membran besteht aus einer extrem dünnen, alterungsbeständigen, nano-beschichteten, leitfähigen und UV-beständigen Kunststofffolie, die mit definierter mechanischer Spannung zwischen zwei Gittern befestigt ist. Die Gitter sind keramikverstärkt und tragen isolierte, metallische Leiter. Sie werden als Statoren bezeichnet. Die Membran wird mit elektrischen Ladungsträgern aufgeladen. Das Musiksignal ist ein Wechselspannungssignal und wird über Kabelverbindungen auf die Statoren übertragen. Es übt dadurch eine Kraft auf die Membran aus, die diese in eine schwingende Bewegung versetzt und wird so als Schall hörbar. Vorteile dieses Systems sind das geringe Membrangewicht und die große Membranfläche. Dies ermöglicht einen geringen Hub und eine sehr schnelles Einschwingverhalten. Das System reproduziert Musik über zehn Oktaven und wird als Full-Range Elektrostat bezeichnet.

Keramikkomponenten

MiTec Keramik Elektrostaten nutzen die Eigenschaft von Industriekeramik zur Verbesserung der Impulswiedergabe und Dynamik-Reproduktion. Die eingesetzte Aluminiumoxidkeramik wird durch einen Klebe- und Wärmebehandlungsprozess mit einem Acrylgitter verschweißt. Es entstehen schwere und steife Statoren. Die elektrische Energie der Musiksignale kann daher nach dem physikalischen Gesetz der Impulserhaltung mit maximalem Wirkungsgrad in Schallenergie umgesetzt werden.

Einsatz von Nanotechnologie

MiTec Keramik Elektrostaten nutzen die modernsten Möglichkeiten der Hochvacuumtechnik, um leitfähige Nano-Schichten auf Kunststofffolien zu erzeugen. Die Membrane der MiTec Keramik Elektrostaten können daher mit einer hohen Ladungsdichte aufgeladen werden, die gleichmäßig auf der Membran verteilt ist. Es ergibt sich eine homogen verteilte Antriebskraft an jedem Punkt der Membran. Das Resultat ist ein extrem geringer Klirrfaktor und glasklare Musikreproduktion.
Keramik - das Besondere an MiTec Elektrostaten